Zum Hauptinhalt springen
Artenschutz an Gebäuden
Spenden

Download Broschüren

Was wir tun

Unsere Broschüren senden wir Ihnen auch gerne zu. Rufen Sie uns an: 089 200270-6 oder senden Sie uns eine E-mail: info@lbv-muenchen.de. Bitte Ihre Postanschrift angeben!

Sie können sie auch kostenlos in unserem Naturschutzzentrum, Klenzestr. 37, 80469 München, Öffnungszeiten Mo - Fr von 13 - 18 Uhr mitnehmen.

Menschen, Spatzen, Mauersegler

Seit der Mensch in Häusern lebt, leben Wildtiere mit ihm unter einem Dach. Mauersegler und Haussperling sind häufige, meist unbemerkte Untermieter am Haus. Diese „Gebäudebrüter“ sind Kulturfolger und an den Lebensraum Stadt hervorragend angepasst.

Doch die Abhängigkeit vom Menschen und seinen Bauten birgt auch Gefahren: Sanierung, Umbau oder Abbruch kosten die Vögel das Quartier, ihre Brut und nicht selten das Leben.

Die Broschüre ist leider vergriffen.

Menschen, Spatzen, Mauersegler

Menschen und Schwalben

Schwalben sind Kulturfolger und auf die Nähe zum Menschen angewiesen. Ob unterm Dach oder im Stall: Früher gehörten die gern gesehenen Untermieter zum Inventar jedes guten Hauses. Als Glücksbringer oder Wetterboten haben sie unseren Sprachgebrauch geprägt wie kaum ein anderer Vogel.

Noch vor einem Jahrhundert waren Mehl- und Rauchschwalbe weit verbreitet; heute ist ihr Bestand so stark zurückgegangen, dass sie auf der Roten Liste bedrohter Vogelarten stehen.

Die Broschüre ist leider vergriffen.

Menschen und Schwalben

Nach oben

Mensch, Turmfalke, Dohle

Turmfalke und Dohle sind charakteristische Arten für den Lebensraum Stadt. Einst gehörten sie zu den Gewinnern menschlicher Besiedelung: Hohe Bauten boten ihnen Unterkünfte, Nahrung fanden sie auf den umliegenden Feldern und Wiesen. Im Gegenzug galten sie als nützliche Helfer bei der biologischen Schädlingsbekämpfung. Jahrhunderte lang lebten Mensch, Turmfalke und Dohle so in friedlicher Koexistenz unter einem Dach. 

Mensch, Turmfalke, Dohle

Nach oben

Menschen und Fledermäuse

In früheren Jahrhunderten galten Fledermäuse als Symbole des Bösen. Mythen rankten sich um die geheimnisvollen Nachtjäger. Aber nicht als Blutsauger und Teufelsboten suchten sie die Nähe des Menschen: Sie nutzten die Sicherheit und Wärme menschlicher Bauten und erschlossen sich so als Kulturfolger neue Lebensräume.

Heute sind Fledermäuse die am meisten gefährdeten heimischen Säugetiere.

Menschen und Fledermäuse

Nach oben

Das Mauersegler-Baubuch

Immer Ende April ist es so weit: Die ersten Mauersegler treffen aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika bei uns ein. Für viele ein sicheres Zeichen, dass der Sommer nicht mehr weit ist.
Mauersegler sind Kulturfolger. Als die Menschen begannen, Häuser zu bauen und sich in Siedlungen niederzulassen, erschlossen sich Mauersegler neue Lebensräume. Sie eroberten Dörfer und Städte und begannen, sich auf Brutplätze in Nischen und Höhlungen ...

Mauersegler-Baubuch

Nach oben

Die Spatzenfibel

Spatzen – oder Haussperlinge, wie sie eigentlich heißen – gelten als die Kulturfolger schlechthin. Ursprünglich bewohnten sie die baumarmen Steppengebiete Südost- und Vorderasiens, wo sie sich hauptsächlich von Grassamen ernährten. Doch bereits vor etwa 10.000 Jahren schlossen sich die kleinen grauen Vögel den Zweibeinern an – als diese sesshaft wurden und begannen, Ackerbau und Viehzucht zu betreiben und in Siedlungen zu leben.

Die Spatzenfibel

Nach oben

Wer klopft denn da? Spechte als Fassadenhacker

Die Stadt ist ein attraktiver Lebensraum. Nicht nur für Menschen, sondern auch für Wildvögel. Eine Vogelart scheint sich in der Stadt besonders wohl zu fühlen: der Buntspecht. So nervtötend Fassadenhacker sind – bei der Sanierung von Spechtschäden muss der Artenschutz beachtet werden! Unsere Broschüre zu Fassadenhackern wurde neu aufgelegt und umfänglich ergänzt.

Wer klopft denn da?
Spechte als Fassadenhacker

 

Nach oben

Das 1x1 der Vogel-Nistkästen

Nistkästen sind heutzutage ein beinahe selbstverständliches Zubehör in vielen Gärten, Friedhöfen und Parkanlagen. Richtig eingesetzt leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Auf 32 Seiten wird erklärt, wie ein guter Nistkasten aussehen soll, welche Nistkästen zu welchen Vögeln passen, wie die Nistkästen richtig aufgehängt und betreut werden, wer oder was sich hinter einem Nest verbirgt und wie der Lebensraum rund um den Nistkasten optimal gestaltet wird. Auch ein Bauplan für einen einfachen Meisenkasten ist enthalten.

Das 1x1 der Vogelnistkästen

Nach oben

Vogelfreundliches Bauen mit Glas und Licht

Glas erfreut sich in der modernen Architektur seit Längerem großer Beliebtheit. Vögel können jedoch Glas nicht als Hindernis erkennen. Im vollen Flug prallen sie gegen Fenster oder Glasfassaden und sterben meist an den Folgen der Kollision. Betroffen sind nicht nur in Siedlungen lebende Vogelarten. Auch Vögel, die unsere Städte auf dem Zug durchqueren, kollidieren regelmäßig mit Glas. Aktuelle Hochrechnungen der Vogelschutzwarten gehen von über 100 Millionen Kollisionsopfern pro Jahr in Deutschland aus! In Städten ist der Tod an Glasflächen damit eines der größten Vogelschutzprobleme.

Die neue Broschüre „Vogelfreundliches Bauen mit Glas und Licht“ der Schweizerischen Vogelwarte in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Naturschutzverband LBV (Landesbund für Vogel- und Naturschutz), der Wiener Umweltanwaltschaft, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und collabs//Biologische Station Hohenau-Ringelsdorf zeigt auf, wie sich dies mit einfachen Maßnahmen verhindern lässt und welche Fehler man bereits bei der Planung von Glasflächen vermeiden sollte.

Die Broschüre steht aktuell nur digital zur Verfügung

Vogelfreundliches Bauen mit Glas und Licht

Nach oben

Sie wünschen Beratung?

Ihre Ansprechpartnerin

Sylvia Weber

Email: sylvia.weber@lbv.deTelefon: 089 200270-83

 

Projekt Artenschutz an Gebäuden
Landesbund für Vogelschutz

Klenzestr. 37
80469 München

Förderer