Insektenparadies bei Peter

Insektenparadies bei Peter

Die Terrasse ist bei schönem Wetter ein kleines Paradies für uns. Sie ist nach Süden ausgerichtet. Wir haben zahlreiche Koniferen, um auch im Winter von Innen ins Grüne schauen zu können. Vom Frühjahr bis Herbst kommen dann noch Hortensien, Rhododendren, Fuchsien, Geranien, Calibrachoas, Wicken, Kokarden, Lavendel, Dahlien, Hibisken, Ziersalbei dazu. Diese ziehen vielen Insekten an.

Vor ein paar Jahren entdeckten wir über unserem Schlafzimmerfenster ein sehr großes Wespennest. Es hat uns aber keine Belästigung gebracht. Im Herbst waren sie dann von alleine verschwunden. Das Nest zerfiel in Stücken, Nachbarskinder haben sie in die Schule mitgenommen.

Wir bekommen oft Besuch von Vögeln. Zwitschern hören wir sie ständig. Manchmal bauen sie auch ein Nest in unseren Pflanzen ohne von uns bemerkt zu werden. Wir haben die Nester erst entdeckt, als sie schon längst verlassen waren. Vor einigen Jahren hat sich ein Taubenpärchen auf einem Kübel unter einer Zypresse eingenistet. Sie brüteten ein Ei aus. Wir beobachteten sie, wie sie sich beim Brüten abwechselten, dann das Kleine aufzogen und dann zu Dritt davonflogen. Entgegen unserer Befürchtung haben sie keinen Dreck gemacht. Nur der Nachbar unter uns beschwerte sich über das Gurren. Im Frühjahr 2018 konnten wir ein Elsterpaar beobachten, wie sie im gegenüber stehenden Baum ihr Nest bauten. In ihren Schnäbeln transportierten sie längere Ästchen. Wir bewunderten sie, wie sie zwischen den Baumästen herum manövrierten. Auch wie sie sich mit ihrem langen Schwanz durch das Gehölz geschickt bewegten. In dem diesjährigen Frühjahr war das Nest natürlich verwaist. Wir konnten jedoch beobachten wie eine Krähe die Nestästchen davontrug. Wahrscheinlich, um woanders ein eigenes Nest zu bauen.