Uhu-Biotop

Schwarzwerdender Geißklee am Fuße der Uhuwand – U. Schwab

Südlich von München befindet sich auf der Westseite des Isartals eine Steilwand aus Nagelfluh mit einem langjährig genutzten Uhu-Brutplatz. Unterhalb dieser findet sich eine Gelände-Verflachung, bei der es sich um die Sohle eines ehemaligen Steinbruchs handelt, der seit ca. 100 Jahren nicht mehr als solcher genutzt wird. Bereits seit vielen Jahren pflegen Ehrenamtliche des LBV, seit ca. 2007 zusammen mit hauptamtlichen Pflegekräften des LBV München, diese Fläche. Der Bereich unterhalb des Brutplatzes wird jährlich im November von wuchernden Gebüschen freigeschnitten und für den Uhu wieder nutzbar gemacht. Auch aus botanischer Sicht ist das Gebiet von Interesse: Gut ein Drittel der Fläche wird beherrscht vom gefährdeten Schwarzwerdenden Geißklee. Daneben sind Arten wie Rohr-Pfeifengras und der regional stark gefährdete Nesselblättrige Ehrenpreis zu finden.

Insgesamt ist die Fläche bislang noch vergleichsweise artenarm; mit unserer Pflege wollen wir das ändern und hoffen zukünftig noch auf das eine oder andere neue „Highlight“.