Aubinger Moos Nord (5 Teilflächen)

Sibirische Schwertlilien im nördlichen Aubinger Moos – U. Schwab

Mit dem Erhalt des Aubinger Mooses startete die Stadt München ihr erstes Umsetzungsvorhaben im Projekt „BayernNetz Natur“. In diesem Zusammenhang hat der LBV dort vor über zehn Jahren die Pflege mehrerer Flächen ganz verschiedener Ausprägung übernommen. Gemein haben diese eine große Artenvielfalt mit teilweise sehr seltenen und geschützten Arten. Die vom LBV betreuten Streuwiesen im nördlichen Teil des Aubinger Moos haben durch die Pflege schon einen Teil ihrer ursprünglichen Artenvielfalt wiedererlangt. Regelmäßig drängen wir wuchernde „Allerweltsarten“ zurück und schaffen immer mehr Lebensraum für Streuwiesenarten wie den Heil-Ziest und die Sibirische Schwertlilie. Wohlriechender Lauch, Pracht-Nelken und der Große Wiesenknopf bilden eine bunte Blütenvielfalt zwischen hohem Pfeifengras. Bisher sind diese Pflanzengesellschaften aber noch nicht stabil - „weiterpflegen“ lautet hier das Motto.

<< zurück zur Übersicht