Ackermannbogen

Genfer Günsel auf dem Biotop am Ackermannbogen – F. Lücke

Das Heidebiotop am Ackermannbogen ist etwas ganz Besonderes. Inmitten unserer dicht besiedelten Stadt erscheint sie wie eine Oase der Natur. Das Biotop befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Stetten-Kaserne. Hier konnte sich auf dem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz der Kaserne ein wertvoller, nährstoffarmer Kalkmagerrasen mit einer speziell angepassten Artenvielfalt halten: Von Bäumen eingerahmt entwickeln sich dort unter anderem Bestände des Genfer Günsel und der gefährdeten Büschel-Nelke. Im Frühsommer tauchen Teppiche von Scharfem und Mildem Mauerpfeffer die Fläche in ein gelbes Blütenmeer. Im Spätsommer strecken gleich fünf verschiedene Arten an Königskerzen ihre teils meterhohen Blütenstände in die Höhe. Auf einer  solchen Naturinsel finden auch seltene Insektenarten wie der gefährdete Idas-Silberfleckbläuling noch den benötigten Lebensraum. Zum Schutz all dieser Arten, die sehr trittempfindlich sind, ist das Biotop umzäunt. Der LBV bietet aber regelmäßig Führungen an, damit auch Sie die Natur am Ackermannbogen entdecken können.

 

Am Freitag, den 18. Mai 2018 findet auf dem Biotop am Ackermannbogen ein Aktionsnachmittag statt. Damit wollen wir die Eröffnung der LBV Umweltstation in München feiern.
Hier geht es zum Initiates file downloadProgramm. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Initiates file downloadFlyer "Hallo Nachbarn! Das Biotop am Ackermannbogen stellt sich vor", April 2015. Der Flyer ist auch als Printausgabe erhältlich. Fragen Sie an bei Opens window for sending emailmarion.dorsch(at)lbv.de.

 

 

Raumkonzept für Artenschutz und Umweltbildung 


Durch seine Lage mitten in einem Wohngebiet bietet das Biotop am Ackermannbogen großes Potenzial für die Umweltbildung. In gelenktem Rahmen sollen Kinder und Erwachsene den Lebensraum Heide erleben und kennenlernen können.
Ein räumliches Konzept soll in Zukunft sowohl dem Artenschutz als auch der Umweltbildung gerecht werden. Es unterteilt das Biotop in zwei Teilbereiche.

Im Geschützten Biotopbereich steht der Schutz naturschutzfachlich bedeutsamer Arten im Vordergrund. Er umfasst die hochwertigen Heideflächen im Süden. Ein Betreten ist lediglich für die Biotoppflege und im Rahmen von Führungen erlaubt. Der Geschützte Biotopbereich umfasst rund zwei Drittel der 1,3 ha großen Biotopfläche.
Im Norden und Nordosten der Fläche soll der Naturerlebnisbereich für die Umweltbildung entstehen. Neben Saumstrukturen und Heideflächen ist auch das Gehölz im Nordosten des Biotops in diesem Bereich enthalten. Der umweltpädagogische Wert dieser Teilfläche soll durch die Schaffung zusätzlicher Lebensräume noch gesteigert werden. 

 

-> Initiates file downloadKarte des Raumkonzepts

Die Abgrenzung des Naturerfahrungsraums vom Geschützten Biotopbereich wird mithilfe von Natursteinen erfolgen. Im Naturerlebnisraum ist ein freies Bewegen im Rahmen von Führungen und umweltpädagogischen Veranstaltungen möglich. Weitere Bereiche können unter Anleitung vorsichtig betreten werden.
Zwei Aufenthaltsbereiche sollen für den Besuch von Kindergruppen und Schulklassen geschaffen werden.

Ein ergänztes Informationsangebot in Form von Tafeln informiert Besucherinnen und Besucher über Besonderheiten auf dem Biotop, dessen Entstehungsgeschichte und Pflege.

Umsetzung:
2016:
- Zaunertüchtigung
- Systematische Kampfmittelerkundung im Naturerlebnisbereich
- Mehrfache Ramadama im Wäldchen
- Schaffung von Totholzhaufen
- Anlage eines Aufenthaltsbereiches im Wäldchen

2017:
- Errichtung eines Lesesteinhaufens (März 2017)
- Realisierung des Raumkonzepts mit Gestaltungssteinen (März 2017)
- Schaffen eines kleinen Aufenthaltsbereiches im Norden der Fläche (März 2017)
- Neues Insektenhotel (April/Mai 2017)
- Anbringen von Informationstafeln (Anfang Mai 2017)

Das Konzept wurde im März 2016 bereits im Rahmen des Nachbarschaftstreff vorgestellt.
Die Zusammenfassung der Präsentation finden Sie hier:

Initiates file downloadInformation Biotop Ackermannbogen-Teil 1
Initiates file downloadInformation Biotop Ackermannbogen-Teil 2



<< zurück zur Übersicht