Buntspecht Männchen – A. Limbrunner

 
<- Zurück zu: Vögel


Buntspecht

Zimmermann an alten BäumenWarum ihm Isolierfassaden aber auch gefallen

Name

Buntspecht (Dendrocopos major)

Gefährdung und Schutz

Gefährdung: Nicht gefährdet. In Städten wird er sogar immer häufiger.
Schutz in Garten und Park: Alte Bäume erhalten.

Bestand in Bayern

80.000 bis 120.000 Brutpaare

Besondere Kennzeichen

Rücken schwarz-weiß gefleckt, roter Bürzel (beide) und scharlachroter Nackenfleck (nur Männchen)

Besondere Eigenarten

Trommelt auch an Dachrinnen, Antennen und anderen ‚Resonanzkörpern’; Baumeister für viele andere Höhlenbrüter im Wald und in Städten, wo Schlafhöhlen auch in wärmegedämmte Fassaden gehackt werden.

Heimat im Sommer

In Natur belassenen Wäldern mit vielen alten Bäumen und Gehölzgruppen, zunehmend auch in Parks und Gärten in Städten.

Heimat Im Winter

Buntspechte bleiben im Winter bei uns, Jungvögel wandern teilweise in neue Brutreviere ab.

Lieblingsplatz

Große alte Bäume mit morschen Ästen, am liebsten Rotbuchen

Freunde/Feinde

Feinde: Baummarder, Glasscheiben, Baumfäller. Freunde: keine, lebt außerhalb der Brutzeit als Einzelgänger. Vertreibt kleinere Vögel von der Futterstelle.

Vorlieben/Leibspeise

Leibspeise im Wald und am Baum: Insekten und deren Larven, die er im Holz findet, Beeren, Kern- und Steinobst.
Leibspeise am Futterhaus: Zur Fütterung Nüsse oder Kleie in Pflanzenfett verwenden.
Vorlieben: Baumsaft trinken und länger schlafen.

Bester Ort für Beobachtung

An Stämmen und Ästen alter Bäume oder in der Nähe so genannter Spechtschmieden, wo Zapfen und Nüsse bearbeitet werden.

Höchstalter

Ältester Ringvogel:10 Jahre und 9 Monate. Ein Buntspecht wurde in Gefangenschaft über 17 Jahre alt. Wildvögel leben kürzer, selten bis 7 Jahre.

Typischer Gesang

Rasante kurze Trommelwirbel im Spätwinter und Frühling, Männchen und Weibchen trommeln unterschiedlich lang. Auch scharfe, klickartige Rufe.

Hörprobe1 (Trommeln)
Hörprobe2 (Ruf)
(in Lizenz von Edition Ample)