<- Zurück zu: Amphibien

Grasfrosch (Rana temporaria)

Merkmale:

  • Größe bis 110mm
  • Oberseite sehr variabel, gelb-, rot- bis schwarzbraun, nie grün. Sehr selten kommen auch blaue Tiere vor! Meist ungefleckt, manchmal aber auch mit unregelmäßigen schwarzen Flecken.
  • Unterseite weißlich, grau oder rötlich gefleckt
  • Schnauze stumpf und stark gerundet
  • Trommelfell (glasiger Kreis hinter dem Auge) höchstens ¾ des Augendurchmessers
  • Der Paarungsruf des Grasfrosches ist ein dumpfes, ziemlich leises Knurren Lebensraum und Verbreitung

Grasfrösche laichen in einem breiten Spektrum stehender und sogar leicht fließender Gewässer, gerne auch in Gartenteichen. Manchmal überwintern sie dort auch. Als Landlebensraum werden Grünland, Waldsäume, Gebüsche, Gewässerufer, Wälder, Gärten, Parks und Moore besiedelt. Bei solch geringen Ansprüchen verwundert es nicht, dass der Grasfrosch praktisch überall vorkommt.

Wie auch die Erdkröte beginnt er sehr frühzeitig (manchmal schon Anfang März) zu laichen. In größeren Gewässern sammeln sich dann oft hunderte von Grasfröschen, hinterlassen ihre Laichballen und sind nach wenigen Nächten wieder verschwunden. Mehr finden Sie hier.


Die Färbung des Grasfrosches variiert in verschiedenen Brauntönen - R. Brode; Ch. Stiertorfer