<- Zurück zu: Amphibien

Gelbbauchunke (Bombina variegata)

Merkmale:

  • Männchen und Weibchen ca. 35 bis 55mm groß
  • Oberseite graubraun, oft mit verwaschenen hellen Flecken und zahlreichen Warzen
  • Unterseite inkl. der Beine grau bis schwarzblau mit auffälligem gelbem oder orangem Warnmuster
  • Die Pupillen sind herzförmig
  • Rufe nicht sehr laut, dumpf aber melodiös „unk…unk…unk“

Lebensraum und Verbreitung:

Die Gelbbauchunke ist eine typische Pionierart, die Klein- und Kleinstgewässer wie Fahrspuren, Pfützen und kleine Wassergräben bevorzugt und neu entstandene Gewässer schnell besiedelt. Diese Gewässer erwärmen sich schnell, wodurch sich die Kaulquappen zügig entwickeln können. Wichtig dabei ist, dass darin keine konkurrierenden Arten oder Fressfeinde vorkommen.

An Land suchen die Gelbbauchunken Verstecke unter Steinen, totem Holz und Spalten von Steinhaufen auf. Die Gelbbauchunke ist in Bayern stark gefährdet, die Vorkommen im Stadtgebiet sind wahrscheinlich mittlerweile erloschen. Aus dem südlichen Landkreis München sind noch wenige Vorkommen bekannt. Eine Verbreitungskarte und weitere Informationen finden sie hier.


Besonders auffällig an der Gelbbauchunke ist das Warnmuster auf dem Bauch – A. Hartl