Zum Hauptinhalt springen

40 Obstbäume für 40 Jahre Naturschutzarbeit in München

München Stadt und Land

Unsere Kreisgruppe blickt 2022 auf 40 Jahre erfolgreiche Naturschutzarbeit in Stadt und Landkreis zurück. Dies feiern wir mit einer Streuobstwiese.

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Schäftlarn helfen beim Pflanzen der Bäume.

Dr. Irene Frey-Mann, langjährige Vorsitzende der LBV Kreisgruppe München, setzte gemeinsam mit Herrn Fürst, 1. Bürgermeister der Gemeinde Schäftlarn, Abt Petrus, Vorsteher der Abtei Schäftlarn, Herrn Knorr, stellvertretender Vorstand der Stiftung Hackenjos und Töchter, sowie mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern des Klostergymnasiums den Spaten zur Pflanzung der Streuobstbäume an. 34 vom LBV gestiftete Obstbäume mit durchgehend alten Sorten von Äpfeln, Kirschen, Birnen und Zwetschgen werden nun auf der Wiese des Klosters Schäftlarn wachsen. Weitere sechs Bäume stehen auf zwei anderen Biotopflächen des LBV München. 

Mit der Pflanzung der Streuobstbäume setzt unsereKreisgruppe ein Zeichen. Sie möchte einerseits der erfolgreichen Naturschutzarbeit der vergangenen Jahrzehnte ein sichtbares Denkmal setzen. Zugleich legte sie damit gestern den Grundstein für eine neue hochwertige Biotopfläche. Denn Streuobstwiesen sind Hot Spots der Artenvielfalt. Der Naturschutz steckt schon in der Definition der Wiesen: Obstgewinnung an Hochstamm-Obstbäumen bei gleichzeitiger extensiver Bewirtschaftung der darunterliegenden Wiesen. Die Landnutzung ohne Pestizide und Düngemitteleinsatz und der damit einhergehende Arten- und Blütenreichtum, aber auch die vielfältigen Strukturen in der Wiese schaffen vielfältige Lebensräume und ein großes Nahrungsangebot für Tiere. In Deutschland zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen. Im Raum München sind sie vergleichsweise rar. Alte Sorten sind zudem oft resistenter gegen Schädlinge und anpassungsfähiger bei klimatischen Veränderungen.
Die Streuobstwiese in Schäftlarn soll zukünftig ein Vorbild für ökologische Streuobstwiesen-Bewirtschaftung sein und auch als Bildungsort für Schülerinnen und Schüler dienen.
 

Die Umgestaltung der Wiese in Schäftlarn insgesamt ist ein Gemeinschaftsprojekt. Neben der Obstbaumpflanzung durch den LBV, wird sie durch die Stiftung Hackenjos und Töchter und das Kloster Schäftlarn zu einer artenreichen Blühwiese mit Lebensräumen für Zauneidechse und Gelbbauchunke entwickelt. Das Projekt wird vom Landkreis München gefördert.