Mauersegler gefunden – was tun?

Mauersegler - A. Limbrunner

Es gibt einen Vogel, der außerhalb der Brutzeit sein ganzes Leben in der Luft verbringt:  der Mauersegler. Ob auf dem Zug nach Afrika, beim Aufenthalt im Winterquartier, auf Nahrungssuche und selbst im Schlaf - die langen, sichelförmigen Flügel und der aerodynamische Körperbau erlauben es den Insektenjägern, so gut wie ausschließlich in der Luft zu leben.

Bruchpiloten

Mitunter landen ausgewachsene Mauersegler unfreiwillig am Boden. Das kann nach Konflikten mit Artgenossen, aber auch im Zuge von Schlechtwetterperioden passieren, wenn die Vögel hungrig und erschöpft sind. Von einem festen, glatten Boden können sich gesunde Mauersegler wieder in die Lüfte schwingen, indem sie sich kräftig vom Boden abstoßen und dann losfliegen. In einer Wiese oder Rasenfläche haben sie allerdings keine Chance, wieder zu starten. 


Flugfähigen Mauerseglern kann man Starthilfe geben, indem man sie auf die flache Hand setzt und die Hand anschließend über den Kopf hebt. Ist der Vogel fit, wird er sich von dieser etwa zwei Meter hohen Startrampe aus in die Lüfte schwingen. Tut er das nicht, gehört er in die Hände von Fachleuten. Keinesfalls darf man Mauersegler aus größerer Höhe in die Luft werfen. Ein Sturz in die Tiefe fügt den Tieren unweigerlich weitere Verletzungen zu.

Unfreiwillige Nestflüchter

Junge Mauersegler in der Auffang-

In sommerlichen Hitzeperioden kommt es vor, dass junge, noch nicht flugfähige Mauersegler aus der Nisthöhle stürzen. Die Jungen drängen sich auf der Suche nach Kühlung an das Einschlupfloch und werden dabei von Geschwistern versehentlich hinausgedrängt. Überleben sie den Sturz, krabbeln sie bis zur völligen Entkräftung auf dem Boden herum. Auch bei Sanierungen werden manchmal Nestlinge im Dachraum gefunden. In allen Fällen gehören die Tiere in fachkundige Hände. Bitte setzen Sie die jungen Mauersegler nicht in ein Gebüsch, in der Annahme, dass ihre Eltern sie dort weiter füttern. Sie würden verhungern oder von streunenden Katzen getötet werden. Bitte geben Sie den Vogel sofort in fachkundige Pflege! Wer keine Erfahrung hat, kann dem Segler auch mit noch so gut gemeinten Bemühungen nur schaden, etwa durch falsche Ernährung oder nicht sachgemäße Unterbringung. Wichtig ist es, den Vogel bis zur Abgabe dunkel und warm zu halten. Setzen Sie ihn dazu in ein nicht zu enges Behältnis mit genügend Luftzufuhr (!), das mit Zellstoffpapier ausgelegt wird und katzensicher verschlossen wird. Evtl. können Sie versuchen, ihm vorsichtig mit einer Pipette Wasser einzuflößen. Sperrt der junge Mauersegler nicht, kann man einen oder zwei Tropfen auf den Schnabelwinkel träufeln, das wird dann meist aufgeleckt. 

Fachkundige Hilfe finden Sie bei:

Familie Kistler, Tel.: 089-642 27 56, Email: m.kistler(at)freenet.de

Ehrenamtliche Helfer des Landesbund für Vogelschutz (LBV) betreiben in München eine Auffangstation für Mauersegler. Findlinge werden dort gepflegt, bis sie (wieder) flugfähig sind und in die Freiheit entlassen werden können. Die Tiere müssen mit einem Spezialfutter aufgezogen werden, damit sie die volle Flugfähigkeit entwickeln. Eine anstrengende und teure Aufgabe, die aber mit jeder erfolgreichen Auswilderung belohnt wird. Möchten Sie uns dabei unterstützen? Ihre Spende hilft uns! Kennwort: „Mauersegler“.