Im Zauberreich der Artenvielfalt - und so manch andere Rätsel

Im Zauberreich (Foto: A. Baumgarten)

Mit Freude laden wir Schülerinnen und Schüler, junge Erwachsene und Familien ein, an diversen Workshops rund um die heimische Artenwelt teilzunehmen.

Gemeinsam möchten wir Mythen, die es um einzelne Arten aus der Tier- und Pflanzenwelt gibt, mit Fakten vergleichen und damit die Wertschätzung ihnen gegenüber erhöhen.

 

Wir lauschen Märchen, bestaunen die sagenumwobenen Tiere und Pflanzen ihrem Lebensumfeld und erarbeiten mit Hilfe von Experten, woher so manche Mythen kommen und was es damit in Wirklichkeit auf sich hat.

 

Warum?

Wir wollen wissen, was fakenews mit uns anstellen, was falsche Behauptungen auslösen können und warum alte Märchen vom Tisch gehören.

Wie oft wurden Arten schon fast oder teilweise ganz zum Aussterben gebracht, weil wir zu wenig oder Falsches über sie wussten?

Gemeinsam wollen wir uns einzelne Arten genau anschauen – und für uns entscheiden, ob und wie wir uns für deren Schutz einsetzen möchten.

 

Märchen eröffnen uns den Zugang zu einer fantastischen Welt – sie können je nach Darstellung Offenheit vermitteln oder Angst schüren.

Auch heute denken wir uns Geschichten über die Zukunft aus. In Science-Fiction werden oft unsere Sorgen thematisiert, z.B. Ressourcenknappheit (Avatar), Technik, die die Menschen dominiert (2001: Odyssee im Weltraum) oder die Furcht vor einer Zweiklassengesellschaft in einer futuristischen Großstadt (Metropolis).

Deshalb möchten wir im Rahmen des Projekts „Im Zauberreich der Artenvielfalt – und so manch andere Rätsel“ mit jungen Erwachsenen diese Science-Fiction-Filme unter die Lupe nehmen. Denn auch die dort dargestellten Zukunftsszenarien nehmen Einfluss auf unser Planen und Handeln. Doch wenn wir unsere Ängste und Sorgen betrachten und deren Ursachen herausfinden, können wir beginnen, die Zukunft so zu gestalten, wie wir sie uns wünschen.

 

Es ist uns dabei wichtig bei all unseren Plänen für die Zukunft, in unseren Überlegungen ökologische, ökonomische und soziale, Aspekte zu betrachten, bevor wir Schlüsse ziehen.

Nur so können wir zu nachhaltigen Ergebnissen kommen.

 

Konkret gibt es:

a)    Workshops für Kinder und Familien, in denen wir:

·         Märchen hinterfragen,

·         die Lebensweise der im Märchen relevanten Art erforschen und

·         aus den Pflanzen Leckereien oder Kosmetikprodukte herstellen

·         und / oder zu ihrem Schutz beitragen (z.B. insektenfreundliche Balkonkästen, um das Nahrungsangebot für Fledermäuse zu erweitern).

 Folgende Arten werden wir genauer betrachten:

 den Wolf

die Blaumeise

den Turmfalken

Brennnessel

Johanniskraut

Rose

Holunder

Fledermaus

Schafgarbe

Schlehe

 

 

b)   Workshops für junge Erwachsene in Form einer Filmevent-Reihe, in welcher:

·         Science-Fiction-Filme gezeigt werden,

·         um über die darin relevanten Zukunftssorgen,

·         und ihren Realitätsbezug,

·         zu diskutieren.

·         Angedacht ist es darüber hinaus Aktionen ins Leben zu rufen (z.B. Arbeitskreise), die zukunftsfähige Lebensstile unterstützen

·         und einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Entwicklung leisten.

 

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, oder am Projekt teilnehmen möchten, werfen Sie gerne einen Blick in unseren Terminkalender (Startseite der Homepage)

oder kontaktieren Sie uns.