Die „Stunde der Gartenvögel“ - immer im Mai

Blaumeise in blühendem Kirschbaum – A. Giessler

Die große Mitmachtaktion im Frühling von LBV und NABU 

Der Frühling ist da, und mittlerweile sind auch die Zugvögel aus ihrem Winterquartier zu uns zurückgekehrt. Eine gute Zeit, Vögel zu beobachten! Vogelfreunde quer durch die Republik sind dazu aufgerufen, eine Stunde lang alle Vögel zu notieren und dem LBV zu melden. Mitmachen können Sie in jedem Garten, auf jedem Balkon oder auch im Park.

Nehmen Sie an unserer bundesweiten Aktion teil, lernen Sie die Sommervögel in Ihrem Garten kennen, und gewinnen Sie dabei tolle Preise. Mehr Informationen gibt es auf der Aktionsseite http://sdg.lbv.de zur Stunde der Gartenvögel.

Warum und wozu? 

Warum findet die Stunde der Gartenvögel an mehreren Tagen und im Frühjahr statt?

Der Beobachtungszeitraum umfasst drei Tage an einem Wochenende, damit möglichst viele Menschen teilnehmen und sich an einem dieser Tage für eine Stunde dem faszinierenden Hobby der Vogelbeobachtung widmen können. Das Frühjahr hat sich als gute Zeit zur Beobachtung erwiesen. Die Zugvögel sind aus ihren Winterquartieren zurück und sind in unseren Gärten auf Nahrungs- und Partnersuche.

Was macht der LBV mit den Ergebnissen?

Sobald alle Ergebnisse eingegangen sind, erstellen wir, zusammen mit unserem Partner NABU, eine bundesweite Auswertung nach Vogelarten, Bestandszahlen und Beobachtungsorten.

Was sagt uns die Stunde der Gartenvögel?

Ziel der Aktion ist ein deutschlandweites und möglichst genaues Bild von der Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern zu erhalten. Dabei geht es nicht um exakte Bestandszahlen aller Vögel, sondern vielmehr darum Anteile und Trends von Populationen zu ermitteln. Damit dieser Anteil repräsentativ ist, sollen die Populationsdaten über mehrere Jahre verglichen werden. So werden neue Kenntnisse zur Entwicklung einzelner Vogelarten sowie zu regionalen Unterschieden gewonnen.